„Schulreifes Kind“

Kooperation zwischen Kindergarten und Sternbergschule

 

Förderung der Kinder des letzten Kindergartenjahres durch die Kooperationslehrerin der Sternbergschule in enger Zusammenarbeit mit den Erzieherinnen

 

Die Kindergartenkinder werden Tag für Tag auf der Grundlage der guten pädagogischen Konzepte beider Gomadinger Kindergärten bestens gefördert und in ihrer Entwicklung unterstützt. Die Hospitation der Kooperationslehrerin, sowie die regelmäßig stattfindenden Gespräche helfen bei notwendigen, erforderlichen Maßnahmen, um allen Kindern einen gelingenden Start in die Schule zu ermöglichen.

 

Für die Betreuung im Rahmen des Projektes „Schulreifes Kind“ steht in jedem Schuljahr eine zuständige Lehrkraft zur Verfügung. zur Verfügung. Die Förderung kommt allen Kindern des Einschulungsjahrgangs zugute.

 

Bärentreff/Vorschulunterricht

Die Kooperationslehrerin arbeitet wöchentlich am Montagnachmittag in ihrem Klassenzimmer der Sternbergschule. Gearbeitet wird in den Bereichen Sprachförderung, Mengenerfassung, Motorik und Rhythmik. Die Lehrerin steht im ständigen Kontakt mit den Erzieherinnen, um die Beobachtungen zu besprechen und das weitere Fördervorgehen zu planen

 

Gezielte Gruppenarbeit 

Am Mittwochvormittag finden gezielte Angebote innerhalb der Werkstätten für die Kinder in ihrer Altersgruppe im Kindergarten statt, so auch für die Kinder des letzten Kindergartenjahres. In Kleingruppen werden ganzheitliche Angebote (= Förderung aller Bereiche) von Erzieherinnen und zeitweise auch von der Kooperationslehrerin angeboten. Die Erzieherinnen teilen die Gruppen ein. Im Rahmen des Projektes „Schulreifes Kind“ wird dadurch eine enge Zusammenarbeit zwischen Kindergarten und Schule gelebt. Ein intensiver Austausch und ein genaues Kennenlernen mit evtl. Fördermaßnahmen für einzelne Kinder sind damit gegeben.

 

Beratung der Eltern

Die Beratung der Eltern erfolgt durch die Bezugserzieherinnen. Sie sind die richtigen Ansprechpartner der Kindergarteneltern. Selbstverständlich beruht die Beratung bzgl. der Schulfähigkeit auch auf vorangegangenen Gesprächen zwischen Erzieherinnen und Lehrerinnen. Auch die Kooperationslehrerin kann bei Bedarf den Kontakt mit den Eltern aufnehmen.

 

Die zusätzlichen Aufgaben der Kindergärten

Die Erzieherinnen füllen mit Einverständnis der Eltern zu jedem Kindergartenkind innerhalb der gesamten Kindergartenzeit einen Fragebogen aus, der dann im letzten Jahr ergänzt wird. Hier wird durch sog. Grenzsteine die gesamte Entwicklung überprüft ("Soll-Ist-Abgleich" in allen Bereichen der Entwicklung des jeweiligen Alters).

 

Die neue Rolle des Gesundheitsamtes

Seit dem Schuljahr 2009/10 findet die sogenannte Einschulungsuntersuchung (ESU) im Kindergarten statt. Dies dient einer flächendeckenden Früherkennung von Entwicklungsdefiziten durch Mitarbeiter des Gesundheitsamtes bereits im vorletzten Kindergartenjahr.

 

Die medizinischen Assistenten des Gesundheitsamtes führen bei allen Kindern ein Screening durch:

Sehen und Hören

Körpergröße und Körpergewicht

Sprache

Motorik

Schreibentwicklung

Mengenerfassung

Verhalten

 

Die Ärztin des Gesundheitsamtes...

bewertet bei allen Kindern die Untersuchungsergebnisse

gibt jedem Kind einen Bericht und einen Elternratgeber

entscheidet über weitere Untersuchungen

führt solche Untersuchungen durch

führt bei sprachauffälligen Kindern den SETK3-5 durch

berät Eltern über notwendige Fördermaßnahmen

bespricht die Untersuchungsergebnisse mit allen Beteiligten (Kiga, Koop-Lehrer, Therapeut. Einrichtungen)

 

Im letzten Kindergartenjahr überprüft die Ärztin des Gesundheitsamtes, auf Empfehlung der Kooperationslehrerin, die Kinder, deren Schulfähigkeit gefährdet erscheint.

 

Sie...

wertet den Erzieherinnenfragebogen und die Rückmeldungen der Kooperationslehrerin aus

begutachtet die Schulfähigkeit aus ärztlicher Sicht

entscheidet über weitere Untersuchungen

führt diese Untersuchungen durch

berät die Eltern

erstellt einen Bericht für Eltern, Kindergarten und Hausarzt

 

Förderung von Kindern mit erheblichen/mittleren Entwicklungsdefiziten

Das von beiden Kindergärten in den vergangenen Jahren erfolgreich organisierte und genutzte Netzwerk zwischen Kindergarten, Schule, sozialen und therapeutischen Einrichtungen zur Erfassung des Förderbedarfs und zur Förderung der Kinder mit Entwicklungsdefiziten wird weiterhin konsequent genutzt.

 

Dabei werden die förderbedürftigen Kinder von folgenden Personen/Einrichtungen unterstützt:

– Interdisziplinären Frühförderstelle

– Beratungsstelle für sprachbehinderte Kinder

– Gustav Heinemann-Schule, Förderschule

– Integrativen Kindergarten Kunterbunt

– Erziehungsberatungsstelle

– Inklusion, FABI – Fachdienst Assistenz, Beratung

– Ergotherapeuten

– Logopäden

Die Entscheidung, wer Hilfe bedarf, wird von den Erzieherinnen getroffen und den Eltern in Beratungsgesprächen mitgeteilt.

Lesetütenaktion und Patenfrühstück

 

In Kooperation mit dem Kindergarten spielen die Erstklässler mit den Kindern des Kindergartens ein Fußballturnier