MUSIK MACHT KLUG

 

Mit dem Schuljahr 2000/01 wurde die Stundentafel des Faches Musik  der Klassen 2-4 um eine Musikstunde erweitert. Mit dem neuen Bildungsplan des Landes Baden-Württemberg 2016 werden an der Sternbergschule zwei Unterrichtsstunden Musik wöchentlich unterrichtet. Eine Singstunde und eine zweite, die je nach Neigung gewählt werden kann und in Kleingruppen angeboten wird.

 

 

Nach den Ergebnissen einer Langzeitstudie des Pädagogikprofessors H. G. Bastian fördert ein intensiver Musikunterricht ein emotional positives Klassenklima. Singen und Musizieren führt die Kinder zusammen, man muss auf einander hören, um etwas Gemeinsames zu schaffen. Positiver Nebeneffekt: Das Aggressionspotenzial sinkt deutlich. Außerdem konnte ein Zugewinn an Intelligenz festgestellt werden. Musik scheint wie kaum ein anderes Fach die kognitiven, sozialen und kreativen Fähigkeiten zu fördern. Der Lehrplan gliedert sich in zwei Arbeitsbereiche:

 

1.    Singen/Musizieren

2.    Hören

Das gemeinsame Singen und Musizieren erhält einen hohen Stellenwert. Der Bereich „Hören“ erschließt wie bisher den Kindern an exemplarischen Musikstücken den Ausdrucksreichtum und die Formenwelt der Musik.

 

An unserem musikalischen Abend im Frühjahr wird das Repertoire der Musikgruppen präsentiert und vorgestellt. Außerdem bereichern wir das Gemeindeleben mit Vorführungen am Seniorennachmittag, an Gottesdiensten und bei Veranstaltungen der Gemeinde (Adventskalender vor dem Rathaus,…) oder von Vereinen.

 

Die Eltern begrüßen unser Angebot.  Für Mütter und Väter ist das Angebot vor Ort im Anschluss an den Unterricht eine Erleichterung. Damit könnten Nachmittage für das freie Spiel genutzt werden, Hausaufgaben können in Ruhe gemacht werden, keine weiten Fahrwege müssen zurückgelegt werden, und und und. Darüber hinaus können auch Kinder von sozial schwachen Familien oder auch mit berufstätigen Eltern, die am Nachmittag nicht mobil sind, diese besonderen musikalische Angebote wahrnehmen.

 

Da nur sinnvoll in Kleingruppen gearbeitet werden kann, sind wir auf die Unterstützung von ehrenamtlichen Helferinnen und Experten (Tanzlehrerin, Musikpädagogen,…) angewiesen. Die Familien beteiligen sich mit einem kleinen tragbaren finanziellen Anteil und der Förderverein gibt Zuschüsse in ihrem Rahmen. Doch die Kosten werden nicht gedeckt. Damit dieses Schulprogramm weiterhin tragbar ist, benötigen wir Spenden und sind auf finanzielle Unterstützung von außen angewiesen.