Durch die Initiative des Elternbeirates wurde unser Schulgarten ausgestaltet und mit Bäumen und Strächern ergänzt.

Mäßigung als Weg zu einem gelingenden Leben

 

Prof. Dr. Thomas Vogel lehrt Erziehungswissenschaft an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg und veröffentlichte im letzten Jahr ein Buch mit dem Titel „Mäßigung – was wir von einer alten Tugend lernen können“. Am 26.03. hielt er auf Einladung des Elternbeirates im Rahmen des zweiten Elternabends einen Kurz.Vortrag zum Thema Mäßigung. Hier legte er dar, dass Mäßigung nicht mit Verzicht gleichzusetzen ist, sondern ein Weg zu einem gelingenden Leben sein kann. Nach dem Vortrag entwickelte sich eine lebhafte Diskussion.

 

Nach einer Begrüßung und kurzen Einführung ins Thema durch Elternvertreter Timo Heimberger eröffnete Herr Vogel seinen Vortrag mit einer Beschreibung der Maßlosigkeit der Gegenwart: Ein Europäer besitze durchschnittlich 10.000 Dinge. Als Beleg dafür, dass global betrachtet das rechte Maß fehle, führte er eine Studie von Oxfam auf, nach der die acht reichsten Menschen 2018 über mehr Vermögen verfügten als die arme Hälfte der Weltbevölkerung. Während 800 Millionen Menschen an Hunger leiden würden, wären 1 Milliarde Menschen stark übergewichtig.

 

„Wir sind zu erfolgreich in der Beherrschung der Natur geworden. Wir drohen Kipppunkte zu überschreiten, die das Leben der Menschheit existenziell gefährdet“, stellte Vogel klar. Diese Entwicklung sei systembedingt. Unsere Kultur sei wachstumskrank. Die Mechanismen des Kapitalismus führten die Menschheit geradezu in die Katastrophe. Der Kapitalismus brauche eher unglückliche Menschen, denn „Unglück verlangt nach konsumbedingter Bedürfnisbefriedigung, die allerdings nur kurz anhält und dann neuen Konsums bedarf“.

 

„Der Kapitalismus macht die Menschen aber nicht glücklich“, führte Vogel aus. Die Zeit sei überfrachtet, der Einzelne überfordert. „Auch das Individuum kann einen Kipppunkt überschreiten“, so Vogel. Dies äußere sich dadurch, dass immer mehr Menschen psychische Probleme bekämen. In den letzten 25 Jahren sei beispielsweise der Verbrauch von Antidepressiva um 745% gestiegen. Das enorme Angebot an Konsumgütern führe zu einer „Qual der Wahl“. Das Individuum sei permanent verunsichert, ob eine Kaufentscheidung die richtige gewesen sei. Werbung vermittle das Gefühl, das falsche Leben zu leben und fördere die Angst etwas zu verpassen. Durch ein „zu viel“ gehe die Fähigkeit verloren Dinge genießen zu können. Besonders gefährdet durch Werbung seien laut Prof. Dr. Vogel Kinder, da sie noch keine kritische Distanz zu den versprochenen Erlebniswelten einnehmen können.

 

Schließlich warf Prof. Dr. Vogel die Frage auf, wie Mäßigung in einer Welt der Maßlosigkeit gelingen kann. Dies sei auf individueller Ebene eine sehr schwere Aufgabe: Denn menschheitsgeschichtlich seien Vorräte überlebensnotwendig gewesen für Zeiten des Mangels. Die Angst vor dem Hungertod schwinge immer noch mit, wenn maßlos Güter angehäuft werden.

 

„Wir sind ein Leben lang auf der Suche nach dem richtigen Maß“, stellte Prof. Dr. Vogel klar. Prof. Dr. Vogel stellte die Gedanken antiker Philosophen vor: Platon hätte die Beschränkung auf das Gute und Wesentliche angepriesen. Beim Orakel von Delphi hätten sich zwei Leitsprüche befunden: „Erkenne dich selbst“ und „Nichts im Übermaß“. Epikur habe bereits betont, dass ein maßvolles Leben der Gesundheit diene. Ein Leben der Mäßigung sei ein bewussteres Leben. Weniger zu benötigen erhöhe die persönliche Freiheit, denn die Unabhängigkeit steige dadurch an. Mäßigung stelle außerdem in allen Weltreligionen eine wichtige Rolle dar als Mittel zu einem sorgsamen Umgang mit sich selbst und als Mittel zur Steigerung des Lebensglücks.

 

Zum Schluss zog Prof. Dr. Vogel ein Fazit: „Der Traum der unbegrenzten Möglichkeiten ist ausgeträumt. Weniger ist mehr.“ Prof. Dr. Vogel ist sich sicher: „Wir brauchen eine moralische Revolution.“ Letztlich sei es aber eine politische Aufgabe, das richtige Maß gesellschaftlich zu definieren.

 

 

Elternbeirat 2018/19

 

Klasse 1

Christina Trost

Kassiererin

 

Timo Heimberger

Schriftführer

Klasse 2

Heiko Hummel

Stellvertr. Vorsitzender

 

Susanne Winter

 

Klasse 3

Tobias Hirrle

 

 

Heike Meyer

Vorsitzende

Klasse 4

Myriam Caspart

 

 

Stefanie Rein

 

 

 

 

 

 

Bei Fragen oder Problemen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

 

Elternbeiratsvorsitzende: Heike Meyer, Telefon 0157 70402415

Stellvertretender Elternbeiratsvorsitzender: Heiko Hummel, Telefon 07385 966862

 

Auch dieses Schuljahr finden sicherlich wieder Veranstaltungen / Aktionen statt, bei denen wir auf Ihre Unterstützung, bzw. Mitwirkung zählen.